Ausgezeichneter Tiroler Gastgeber
Empfehlung

Kontakt

Familie Pfefferkorn
Hägerau 34
6655 Steeg im Lechtal
Tel.: +43 (5633) 20065
od. +43 676 6710739
haus@fidel.at

GPS Koordinaten:
N/S : 47,2484985336
W/O : 10,3108753306
Höhe : 1112 Meter

Lechtal Aktiv Card 2020

Diese kleine Karte hat GROSSE Vorteile und bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten um den Urlaub so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Review Award 2020

Vielen Dank an unsere Gäste für die tolle Bewertung auf Booking.com!

Lechtaler Zirbenkissen

Die Zirbe - Koenigin der Alpen!
Wunderholz und jahrhundertealter Mythos. Ab 25,- Euro
Zum Bestellformular

Angebote

Gründonnerstagsuppe

die grüne Neune

Wenn die lange Zeit der dunklen Wintermonate sich dem Ende neigte, die Tage wieder länger als die Nächte wurden und die Natur endlich wieder erwachte, dann feierten unsere Vorfahren ein großes Fruchtbarkeitsfest.

Fester Bestandteil dieses Frühlingsrituals war die Neun-Kräuter-Suppe aus den ersten frischen Pflanzen, die nach der langen Winterzeit Vitamine und Lebensenergie brachten. Die Sehnsucht nach frischem Grün können wir gerade in diesem Jahr mit dem schneereichsten Frühlingsanfang seit 50 Jahren und den kältesten Nächten seit Wetteraufzeichnung gut nachvollziehen. 

Rezepte für diese „Grüne Neune“ gibt es viele. Abhängig von Region und Vorlieben variieren Pflanzenmischungen und Zubereitungsart. Natürlich hat auch Einfluss, wie früh oder spät Ostern fällt und welche Pflanzen dann schon wachsen.

Als mögliche Auswahl für die Kräutersuppe fallen mir folgende Wildkräuter ein: Gundermann, Giersch, Guter Heinrich, Spitzwegerich, Gänseblümchen, Sauerampfer, Vogelmiere, Pimpinelle, Scharbockskraut, Brennnessel, Taubnessel, Schafgarbe,  Bärlauch, Brunnenkresse, Knoblauchsrauke, Löwenzahn, junge Birkenblätter, behaartes Schaumkraut, Weidenröschen, Rauke, Melde und Labkraut. Aber auch Küchenkräuter wie Schnittlauch, Kerbel,  Petersilie, Liebstöckel, Thymian, Salbei oder Dill können durchaus mit hinein. Jeweils eine Handvoll der neun Kräuter ist ein gutes Maß, bei sehr intensiv schmeckenden Pflanzen wie Gundermann, Kerbel oder Liebstöckel kann es auch etwas weniger sein.

Letztendlich muss jeder selbst seine neun Pflanzenlieblinge finden, welche ihm am besten schmecken oder einfach immer wieder neu variieren. Und warum eigentlich nur zum Gründonnerstag eine Kräutersuppe essen? Gerade jetzt im Frühjahr sollte man die frischen Gaben der Natur nutzen und Wildkräuter am besten jeden Tag genießen, denn sie haben eine reinigende und stärkende Wirkung auf unsen Körper und Geist!

Kräutersuppe pur

Zutaten

  • je eine Handvoll Kräuter
  • 1 Zwiebel
  • Butter oder Öl zum Anbraten
  • 1/2 Liter Wasser oder Brühe, ev. Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss zum Abschmecken
  • Sahne oder Schmand zum Abrunden
  • Blüten zum Garnieren

Zubereitung
Jeweils eine Handvoll Kräuter klein hacken, mit feingewürfelten Zwiebeln in Butter oder gutem Öl anschwitzen und dann traditionell mit Quellwasser (oder wer mag mit Brühe und einem Schuss Milch) aufgießen. 5 Minuten köcheln lassen, anschließend mit Salz, Pfeffer, einem Spritzer Zitronensaft und Muskatnuss abschmecken und mit dem Mixstab pürieren. Auf dem Teller eventuell noch einen Klecks Sahne oder Schmand in die Mitte setzen und mit ein paar frischen Blüten z.B. von Gänseblümchen und Gundermann garnieren.